Duo Favori

cd_icon02
sound samples

tacet-logo02
web shop

Impressum

Mario Castelnuovo-Tedesco: The Well-Tempered Guitars
24 Preludes and Fugues for 2 Guitars op. 199
(Tacet 141)

Volume I
01 G minor
02 D major
03 A minor
04 E major (prelude, fugue)sound16
05 B minor
06 F sharp major
07 C sharp majorsound17
08 A flat major
09 E flat minor
10 B flat major
11 F minor
12 C major

Volume II
01 G major
02 D minor
03 A major
04 E minor
05 B major
06 F sharp minor
07 C sharp major
08 G sharp minorsound18
09 E flat major
10 B flat minorsound19
11 F majorsound20
12 C minor

tedesco_doppel_cover_mid

Pressestimmen:

“Das Duo Favori ist das erste Gitarrenduo, das sich für dieses Werk der autographen Manuskripte als Vorlage bedient hat. Durch die sehr gute Aufnahmequalität kommt der sonor-volle - gleichzeitig aber auch subtil-feine - Klang der Instrumente vollständig zum Tragen. Beide Gitarristen verfügen über hohes technisches Können und eine ebenso hochentwickelte Spiel- und Anschlagskultur... eine hervorragende Einspielung.”
Neue Musikzeitung

“...Technically the works are often demanding, both in terms of left-hand agility and the unanimity of ensemble. In both instances the Duo Favori is outstanding. and they also produce a most attractive tonal quality... this is one no guitar enthusiast can be without.”
Fanfare

“Einer viel zu wenig beachteten Rarität des Duo-Repertoires helfen Frank Armbruster und Barbara Gräsle mit ihrer Einspielung von Mario Castelnuovo-Tedescos ‘Die Wohltemperierten Gitarren’ auf die Sprünge... Das Duo Favori spielt den Zyklus sanglich, mit wunderschöner tonlicher Rundung - und es arbeitet auf konzentrierte Weise den strukturellen Verlauf des Komponierten heraus.
Basler Zeitung

"If the two Preludes and Fugues from this work in the Castellani & Andriaccio Duo reviewed above whet your appetite for more, here is the whole enchilada. The monumental work - commissioned by the duo Presti and Lagoya - obviously is a bow to J.S. Bach in its structure of 24 Preludes and Fugues, but it deviates quite a bit from Bach's WTC and Chopin's model, the 24 Preludes Op. 28. Bach started with C Major, then C Minor and went thru all the keys chromatically in order. Chopin also started with C Major but went to the parallel minor key of A Minor etc. Castelnuovo-Tedesco begins in G Minor and then goes thru alternate major and minor keys in steps of a fifth. His plan finally makes sense at the very end because the final fugue ends in glorious C Major.

The wealth of musical styles and forms in these pieces is staggering and quite a contrast to both the Bach and Chopin works. One can hear touches of Beethoven, Stravinsky, Bartok's quartets, even some jazz. The sounds produced by the two guitars occasionally approaches that of an orchestra in its richness and varied tone color. The performers are greatly skilled and seem to fly thru the technical difficulties of some of the pieces. Only two mics were used in this purist recording - one to a guitar. Very highly recommended!"

John Sunier, Audiophile Audition, USA

"Mario Castelnuovo-Tedesco enriched 20th-century guitar music with many significant works, including two large-scale cycles: the 24 Capichos de Goya for solo guitar, and the present set of 24 Preludes and Fugues for two guitars. The Well-Tempered Guitars embraces a wide range of styles and forms, from baroque dances and semi-tragic Beethoven/Chopin musings to angular Bartókian jibes (the E-flat minor Fugue), slinky modality (the E minor Prelude), and rhapsodic, jazzy ballads (are there hints of "Nature Boy" in the C minor Prelude?). The music is skillfully crafted, thoroughly idiomatic, and effective for the instruments, and bears its ambitious scope lightly, without pretensions. Excerpts often turn up on duo guitar programs, but rarely the entire opus. An earlier complete recording by the Duo Tedesco for Koch Schwann apparently is out of print, leaving Tacet's Duo Favori with the field to itself.

The players perform magnificently. In the E minor Prelude, for example, the legato triplets seamlessly pass back and forth between instruments yet still manage to convey the composer's agitato request. Notice, too, how the guitarists effortlessly dovetail the G major Prelude's syncopated lines that spiral in opposite directions, and how they allow the D major Tempo di Giga fugue its bouncy due. They time and tint the F minor Prelude's alternating hushed tremolos and "quasi recitativo" passages to haunting perfection and subsequently ease their way into its melancholy companion fugue. Tacet's warm, ample engineering fully captures the Duo Favori's impressive range of dynamics and colors, while duo partner Frank Armbruster's excellent and enthusiastic booklet notes couldn't be bettered. Enthusiastically recommended, and not just for guitar fans."

Jed Distler, Classics Today

classicstoday10-10

“Es gab einmal eine Zeit, da konnte das Etikett "volkstümlich" Komponisten ruinieren. Dem Florentiner Castelnuovo-Tedesco (1895 bis 1968) geschah so besonderes Unrecht, wie diese erstaunliche Doppel-CD beweist. In heiterer Nachfolge Bachs werden durch alle Tonarten die Möglichkeiten des Gitarrenduos erprobt; dabei ergreift der Tanz-Schwung der Präludien oft auch die Fugen. Das Duo Favori präsentiert seine schöne Einspielung mit Eleganz und Esprit.”

"Kultur-Spiegel", 4/2005:

"ensemble", Magazin für Kammermusik, April/Mai 2005:
Langer Atem

Bereits 1997 als zwei einzelne CDs veröffentlicht, erscheint nun dieser 1962 entstandene, groß angelegte Zyklus als Doppel-CD, was unbedingt sinnvoll ist. Das Duo führt seine Hörer mit sicherer Hand durch das Dickicht der Tonarten und die thematische Arbeit. Motivisches Material wird plastisch herausgearbeitet und sinnvoll im Gesamtzusammenhang präsentiert. Dabei vergessen die Musiker auch nicht, im Klang zu schwelgen oder virtuos zu klotzen, grad wie es die Musik verlangt. Den insgesmt 48 Stücken in einem zu folgen, bedarf zwar eines langen Atems, aber wer sich die Zeit nimmt, wird nicht enttäuscht.
Detlef Bork

Eine Bach-Referenz der besonderen Art
Interpretation: 4 Sterne
Klangqualität: 5 Sterne (Höchstwertung)
Repertoirewert: 4 Sterne
Booklet: 4 Sterne

Dass sich insbesondere auch im 20. Jahrhundert viele Komponisten wieder auf den großen J. S. Bach berufen haben, dürfte kein Geheimnis sein. Dass als klangliches Ergebnis jedoch eine Sammlung von 24 Präludien und Fugen durch alle Dur – und Molltonarten dabei heraus kommt, und diese dann in überdeutlicher Anlehnung an Bach auch noch den Titel ‚Die wohltemperierten Gitarren’ erhält, dürfte eher die Ausnahme sein und darüber hinaus so manch anderem Bach-Verehrer als ‚Anmaßung’ sauer aufstoßen. Genau diese Ausnahme ist das Opus 199 des italienisch-amerikanischen Komponisten Mario Castelnuovo-Tedesco (1895-1968) für zwei Gitarren. Das umfangreiche Werk wurde bereits 1995/96 vom Duo Favori eingespielt und jetzt beim Label Tacet als sechste Folge der ‚Duo Favori Series’ auf einer Doppel-CD herausgebracht.

Mehr als eine simple Bach-Kopie?
In der Tonsprache Castelnuovo-Tedescos spielt Folklore eine große Rolle, und das merkt man auch der hier eingespielten Komposition durchaus an. Ferner ist die Musik in der klassischen Dur-Moll-Tonalität gehalten, was angesichts der Tatsache, dass der Komponist wie erwähnt alle Tonarten durchschreitet, ja auch kaum anders sein konnte. Castelnuovo-Tedesco geht im übrigen genau wie das Vorbild Bach, und nach ihm Komponisten ähnlicher Sammlungen wie etwa Chopin oder Schostakowitsch in ihren Préludes, systematisch vor, er wählt jedoch einen anderen, noch ‚unverbrauchten’ Weg. Für die Präludien wird zwar in erster Linie von bereits zu Bachs Zeiten bekannten Tanzformen wie Bourrée, Giga, Gavotte oder Menuett Gebrauch gemacht, aber auch jüngere Tänze wie etwa die Rumba werden dankbar aufgegriffen. Neben Zitaten aus fremden Werken zeigt sich damit deutlich Castelnuovo-Tedescos Einstellung, den reichen Fundus der Musikgeschichte in sein Schaffen einzubeziehen, und nicht mit Scheuklappen ausgestattet das einmal errungene Material im Sinne der Avantgarde streng weiterzuentwickeln. Ähnlich wie das große Vorbild verstand es der Komponist dabei, einerseits dem nach außen hin doch irgendwo eintönigen Projekt durch immer neue Charaktere und Färbungen die nötige Abwechslung angedeihen zu lassen, ohne dass anderseits jedoch das Gefühl eines roten Fadens in Form eines klar begrenzten Personalstils jemals verloren ginge.

Feine Interpretationen, gut aufgenommen und stimmig präsentiert
Die beiden Gitarristen des Duo Favori, Barbara Gräsle und Frank Armbruster, präsentieren sich als glänzend eingespieltes Paar und legen eine rundum überzeugende Deutung der ‚Wohltemperierten Gitarren’ vor. Das perfekt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel und die einwandfreie Intonation lassen die beiden zu lediglich einem Klangkörper verschmelzen. Die verschiedenen Stile und farblichen Schattierungen der Stücke werden von den beiden glaubhaft vermittelt; nachdenklich tiefe, aber auch heitere, eher virtuos-verspielte Passagen werden technisch stets auf hohem Niveau zum Leben erweckt. Jedem Satz scheint der gebührende Stellenwert eingeräumt worden zu sein, und ist vielleicht nicht zuletzt ein Grund, dass die Musik stets spannend bleibt und sich nicht im stets gleichen Ablauf von Präludium und Fuge abnutzt.

Die Aufnahmequalität ist ebenfalls sehr überzeugend. Der Klang ist natürlich und klar, das Klangbild äußerst präsent und ausgewogen. Durch die sinnfällige Ausnutzung der Möglichkeiten des Stereo, die Gitarren links und rechts zu platzieren, wird eine noch größere Durchsichtigkeit des Klangbilds erzielt. Das ab und an in erster Linie in den Pausen zwischen den Stücken leise durchzuhörende Vogelzwitschern unterstreicht eher die von der Musik verbreitete, überwiegend doch leichte und frische Atmosphäre, als dass es stören würde.

Das Booklet führt mit einem kompakten Text aus der Feder von Frank Armbruster zwar gut in das Gesamtwerk ein, indem ein schöner Überblick gerade auch in Hinblick auf die ästhetische Positionierung gegeben wird, genauere analytische Details zu den einzelnen Sätzen wären jedoch auch nicht unwillkommen gewesen.

Christian Vitalis, Klassik.com


"Im Gitarren-Repertoire wirkt Mario Castelnuovo-Tedescos Les guitares bien tempérées wie ein erratischer Block. Selten nur wurden die 24 Preludes und Fugen für zwei Gitarren für Platte eingespielt und noch seltener sind sie im Konzertsaal zu hören. Daß Castelnuovo-Tedesco einen solchen monumentalen, insgesamt mehr als zwei Stunden dauernden Zyklus in direkter Anlehnung an Bach überhaupt für Gitarre komponierte, lässt viel von seiner Wertschätzung für dieses Instrument erahnen. Daß sich das Duo Favori der Herausforderung stellte, die 44 Stücke auf einer Doppel-CD zu veröffentlichen, verrät wiederum, daß die beiden Gitarristen Barbara Gräsle und Frank Armbruster sehr viel von Castelnuovos wenig beachtetem Zyklus halten.
Stilistisch hört man es der Komposition nicht an, daß sie Anfang der 1960er Jahre entstanden ist. Tedesco hielt von Anfang an Abstand zur kompositorischen Avantgarde und hielt an seiner von mediterranem Flair und Kantabilität geprägten Tonsprache fest. Dennoch (oder gerade deshalb) sind die verwendeten musikalischen Stilmittel ausgesprochen vielfältig. In dieser Musik stecken fast 300 Jahre Musikgeschichte: von der neobarocken Form der Fuge über versteckte Beethoven-Zitate bis hin zu Strawinsky-, Jazz-, Musette- oder Rumba-Anklängen.

Das Duo Favori verwendete für diese Einspielung erstmals die autographen Manuskripte. Inwieweit diese von dem veröffentlichten Notentext abweichen, steht leider nicht in dem ansonsten sehr aufschlussreichen Booklet-Text. Das Duo spielte den Notentext überzeugend und homogen. Die Musikalität und Präzision der Aufnahme lassen erahnen, daß Barbara Gräsle und Frank Armbruster seit beinah 20 Jahren zusammen spielen. Der Klang ist räumlich und angenehm natürlich. Diese Wiederveröffentlichung bietet dem Hörer die besten Bedingungen für die Entdeckung von Castelnuovo-Tedescos beeindruckender Komposition „Die Wohltemperierten Gitarren“".

Frank Gerdes, klassik-heute.de

Entdeckenswerter Zyklus - meisterlich gespielt

(...)Barbara Gräsle und Frank Armbruster haben als Duo Favori auf der nun wiederveröffentlichten Aufnahme der "Wohltemperierten Gitarren" eines der interessantesten und gelungensten Spätwerke des Florentiners rundum überzeugend eingespielt. Castelnuovo-Tedescos Klangwelt setzt sich wohltuend von dem allzu oft hispanisierendem Gitarren-Einerlei des 20. Jahrhunderts ab: Der hier vorgestellte Zyklus, der natürlich nicht nur im Titel auf das "Wohltemperierte Klavier" Bachs bezug nimmt, wird von den beiden Schwaben so wohlklingend und virtuos präsentiert, dass man dieses Album ohne weiteres zu den interessantesten Gitarrenduo-Veröffentlichungen der letzten Jahre in der klassischen Musik zählen darf...
Der Schallplattenmann sagt..”